German | English

/SEANCE/
Sequenzen zur Deutung des Unsichtbaren

Premiere April 2015


/SEANCE/ beschwört in motivischen Kleinstsequenzen, inspiriert von Guy de Maupassants fiktivem Tagebuch „Le Horla“ das Unsichtbare. Im Licht eines Scheinwerfers frieren zu sinistren Tonbandaufnahmen Augenblicke aus einer vergangenen Zeit ein, die einer dem Wahnsinn verfallenen Psyche zu entspringen scheinen. Ein Spiel mit der Flüchtigkeit des Lichtes und der Unsicherheit unserer Wahrnehmung. Ein Versuch die umheimliche Präsenz des Abwesenden zwischen Licht und Schatten zu fassen.

Dauer ca. 20 Min.

“Jan Jedenaks Gruppe Dekoltas Handwerk kürte die Jury aus Frank Bernhardt, Kurt Pothen und Annette Dabs zum Sieger in der Kategorie “Professioneller Nachwuchs”: “Jan Jedenak führt uns in „Séance“ hinters Kerzenlicht. Ein subtiler Verführer, der uneitel mit unserer Wahrnehmung spielt: Und wie gerne lassen wir uns von ihm manipulieren”, urteilte sie. “Das bestechende Timing der Inszenierung zieht uns unweigerlich in ein Universum von Licht und Schatten, Sichtbarem und Unsichtbarem, Gespinsten und Gegenständlichem. Die Mittel scheinen betörend einfach, sind aber in ihrer analogen Komplexität gezielt und präzise eingesetzt und auf allen Ebenen durchkomponiert und konsequent.”
bochum.de

Technikplan als PDF zum Download

Siehe Spieltermine

zurück


Ensemble

Spiel, Idee, Ausstattung: Jan Jedenak
Betreuung: Florian Feisel
Sound Design: Maximilian Leistikow

Fotos: Jan Jedenak